Gebäude in der 2000-Watt-Gesellschaft

Gebäude, welche heute neu erstellt oder umgebaut werden, werden zu einem grossen Teil die Bausubstanz bis zum Ende des laufenden Jahrhunderts prägen. Sie müssen daher heute schon den Anforderungen der 2000-Watt-Gesellschaft gerecht werden.

Der SIA-Effizienzpfad Energie zeigt auf, wie das Ziel der 2000-Watt-Gesellschaft für Gebäude erreicht werden kann. Dabei muss neben dem Energiebedarf für Raumklima und Warmwasser auch derjenige für Licht und Apparate, für die Erstellung und den Rückbau des Gebäudes (graue Energie), und für die durch das Gebäude induzierte Mobilität mitberücksichtigt werden. Bewertet werden der Verbrauch an nicht erneuerbarer Primärenergie und der CO2-Ausstoss.
Entscheidend ist, die energetische Beurteilung bereits zu Projektbeginn in der Entwurfsphase zu beachten.

Zielwerte für 2000-Watt-kompatible Gebäude

Der SIA-Effizienzpfad Energie definiert folgende Richt- und Zielwerte für den Primärenergiebedarf und die Treibhausgasemissionen von Neubauten und Sanierungen:

SIA-Merkblatt 2040 «Effizienzpfad Energie» (Ausgabe 08/2011)

Werkzeuge und Hilfsmittel

Für die Projektierung von 2000-Watt-kompatiblen Bauten stehen folgende Werkzeuge und Hilfsmittel bereit:

SIA-Merkblatt 2040 «Effizienzpfad Energie»

Für die Gebäudekategorien Wohnen, Dienstleistungsbauten und Schulen definiert das Merkblatt die Ziel- und Richtwerte für den Primärenergiebedarf und die Treibhausgasemissionen. Ein einfaches Tool erlaubt es, die Berechnung vorzunehmen.
Link zu «SIA-Merkblatt 2040 Effizienzpfad Energie»

SIA-Merkblatt 2032 «Graue Energie von Gebäuden»

Das Merkblatt legt die Berechnung der grauen Energie fest. Sie umfasst die vorgelagerten Prozesse vom Rohstoffabbau über Herstellungsprozesse bis zur Entsorgung einschliesslich der dazu notwendigen Transporte und Hilfsmittel. Sie wird auch als kumulierter, nicht erneuerbarer Energieaufwand bezeichnet.
Link zu «SIA-Merkblatt 2032 Graue Energie von Gebäuden»

SIA-Merkblatt 2039 «Mobilität - Energiebedarf in Abhängigkeit vom Gebäudestandort»

Zweck dieses Merkblatts ist es, den Primärenergiebedarf der Benutzermobilität aufzuzeigen, der sich aus dem Gebäudestandort ergibt. Das Berechnungsverfahren basiert auf den Ergebnissen des Mikrozensus zum Verkehrsverhalten.
Link zu «SIA-Merkblatt 2039 Mobilität - Energiebedarf in Abhängigkeit vom Gebäudestandort»

Gebäudestandard von EnergieSchweiz für Gemeinden:

Energetische Standards für kommunale Gebäude und die entsprechenden Ausschreibungen
Link zu «Gebäudestandard von EnergieSchweiz für Gemeinden»

Minergie-P, -A, und -Eco

Die verschiedenen Minergie-Label erlauben eine Überprüfung der Projekte und Zertifizierung der Bauten. Minergie-P und -A erfüllen aus energetischer Sicht die Vorgaben für 2000-Watt-Bauten. Hingegen fehlen insbesondere die Anforderungen an die Mobilität.
Link zu den Minergie Standards

SIA-Empfehlung 112/1 «Nachhaltiges Bauen im Hochbau»

Die Empfehlung definiert in einem umfassenden Kriterienkatalog die Themen des nachhaltigen Bauens, unterteilt in die Bereiche Gesellschaft, Umwelt und Wirtschaft. Die Relevanz der einzelnen Kriterien kann für jede Bauaufgabe frühzeitig vereinbart werden.
Link zu «SIA-Empfehlung 112/1 Nachhaltiges Bauen im Hochbau»

Logo Energie Schweiz

Hausgemachte Energie

Markus Portmanns
«Haus 2050» produziert mehr Strom als es
verbraucht.
Mehr im PwC-Magazin ceo