Kantone unterstützen die Vision der 2000-Watt-Gesellschaft

Diverse Kantone sind bereits von der Vision der 2000-Watt-Gesellschaft begeistert. In ihren energiepolitischen Strategien haben sie sich zu den entsprechenden Zielen und Stossrichtungen bekannt. 

Aargau

Die Kantonale Energiepolitik strebt langfristig eine wesentliche Steigerung der Energieeffizienz in allen Bereichen der Energieanwendung an. Hauptausrichtung 1: Unterstützung der Vision einer 2000-Watt-Gesellschaft.

Appenzell Ausserrohden 

Im Energiekonzept 2008 - 2015 bekennt sich der Kanton zur Vision der 2000-Watt-Gesellschaft. Basierend auf der Vision wurden für das Jahr 2015 Ziele in den Bereichen Verkehr, Gebäude und erneuerbare Energien definiert.

Im Energiekonzept 2008 - 2015

Basel Landschaft

In den Grundlagen der Energiestrategie 2012 orientiert sich der Kanton im Gebäudebereich an den Zielsetzungen der 2000-Watt-Gesellschaft. Dies wurde auch im kantonalen Energiegesetz festgeschrieben.

Grundlagen der Energiestrategie 2012

Basel Stadt 

Seit 2001 setzt sich Basel-Stadt für die Vision einer 2000-Watt-Gesellschaft ein. In der Pilotregion Basel wird ein Praxislabor betrieben um Ergebnisse aus der Forschung in der Praxis zu testen.

Bern

Mit der Energiestrategie aus dem Jahr 2006 setzt sich der Regierungsrat die 2000-Watt-Gesellschaft zum Fernziel. Zur Verwirklichung wurden Zwischenziele zur Erreichung von 4000 Watt Dauerleistung (Stufe Primärenergie) pro Person bis 2035 definiert.

Energiestrategie

Fribourg

Im Jahr 2009 wurde die kantonale Energiestrategie (Bericht Nr. 160 an den Grossen Rat) durch den Staatsrat verabschiedet. Darin wird als Zwischenziel die Erreichung von 4000 Watt Dauerleistung (Stufe Primärenergie) pro Person bis ins Jahr 2030 definiert.

Bericht Nr. 160

Genf

Die Genfer Energiepolitik basiert auf den Grundsätzen der 2000-Watt-Gesellschaft. Durch Anpassung der Gesetzgebung an die heutigen Gegebenheiten soll eine Energiepolitik ohne Kernenergienutzung umgesetzt werden.

Glarus

Der Kanton setzt sich in seiner langfristigen Energie- und Klimapolitik die Vision der 2000-Watt-Gesellschaft. Mit dem Energierichtplan beschreitet der Kanton den Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft.

Energierichtplan

Graubünden

Der Kanton leistet einen Beitrag an die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft. Im Energiegesetz legt der Kanton die Ziele im Bereich von Gebäuden und der Aufbereitung von Warmwasser fest.

Jura

In seiner Energiestrategie 2035 hat sich der Kanton Jura ehrgeizige Ziele gesetzt: er will die 4000 Watt Dauerleistung (Stufe Primärenergie) pro Person bis 2035 und die 2000-Watt-Gesellschaft bis 2100 erreichen. Dabei soll er die Atomenergie ab 2035 entbehren können.

Luzern

Die kantonale Energiepolitik orientiert sich an der langfristigen Vision der 2000-Watt-Gesellschaft. Im Energiekonzept 2013 - 2016 werden für die kantonale Verwaltung verbindliche Massnahmen beschrieben.

Energiekonzept 2013 - 2016

Neuenburg

Zielsetzungen: der Kanton will seinen Beitrag an die Reduktion des Energiebedarfs leisten und durch eine nachhaltige Energiepolitik schrittweise an die Vision der 2000-Watt-Gesellschaft herankommen.

Obwalden

Der Kanton strebt langfristig die Vision der 2000-Watt-Gesellschaft mit klimaneutraler Energieproduktion an. Mit dem Energiekonzept wurden Schwerpunkte und Ziele für den ersten Zeitabschnitt definiert.

Energiekonzept

Solothurn

Der Kanton orientiert sich in seinem Energiekonzept an den Zielen der 2000-Watt-Gesellschaft. Es wird eine Umsetzung bis 2050 angestrebt. Der Anteil an fossiler Energie soll dann nur noch 500 Watt betragen. Für das Jahr 2035 wurden Zwischenziele festgelegt.

Energiekonzept

St.Gallen

Das Energiekonzept orientiert sich an der Vision der 2000-Watt-Gesellschaft. In einer ersten Phase soll bis zum Jahr 2020 der Verbrauch von fossilen Brennstoffen im Kanton gegenüber 2005 um 15 Prozent gesenkt werden.

Schaffhausen

Als Vision hat sich der Kanton die 2000-Watt-Gesellschaft bis in den Zeitraum 2050 - 2080 festgelegt. In den Grundlagen für die Leitlinien und Massnahmen der kantonalen Energiepolitik wurden erste Zwischenziele bestimmt.

Grundlagen für die Leitlinien und Massnahmen der kantonalen Energiepolitik

Schwyz

In den Grundlagen zur energiepolitischen Strategie orientiert sich der Kanton an den Zielsetzungen der 2000-Watt-Gesellschaft. Die Energiestrategie 2013-2020 definiert Prioritäten und Handlungsfelder.

Grundlagen zur energiepolitischen Strategie
Energiestrategie 2013-2020

Tessin

Die 2000-Watt-Gesellschaft ist die Bezugsvision der kantonalen Energiepolitik, die in der kantonalen Energieplanung (PEC) definiert ist.

Thurgau

Langfristig strebt der Kanton Thurgau die 2000-Watt-Gesellschaft an.
Die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft sollen im Zeitraum 2050 bis 2080 erreicht werden. Für das Jahr 2015 wurden erste Zwischenziele festgelegt.

Uri

Der Kanton strebt die Vision der 2000-Watt-Gesellschaft an. In der Gesamtenergiestrategie wurden erste Meilensteine für das Jahr 2020 definiert. Die Umsetzung der Vision und der Meilensteine erfolgt über vier Teilstrategien.

Gesamtenergiestrategie

Waadt

In der Legislaturplanung 2012 - 2017 wird festgehalten, dass sich staatliche Politik, Programme und Projekte so entwickeln sollen, dass sie die Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft besser unterstützen.

Legislaturplanung 2012 - 2017

Wallis

In der Strategie Effizienz und Energieversorgung wird die 2000-Watt-Gesellschaft explizit als Ziel-Vision erwähnt.Der Kanton setzt sich in dieser Strategie vier Hauptziele für das Jahr 2020.

Strategie Effizienz und Energieversorgung

Zug

Im Leitbild 2011 hat der Regierungsrat die 2000-Watt-Gesellschaft als Ziel vorgegeben. Darin werden auch Massnahmen in verschiedenen Handlungsfeldern festgehalten.

Die Kantone Zürich, Nidwalden und Appenzell Innerrhoden orientieren sich zwar nicht explizit an der Vision der 2000-Watt-Gesellschaft. Dennoch haben sie sich Ziele gesetzt, die in diese Richtung gehen, oder befinden sich noch im Erarbeitungsprozess.

Logo Energie Schweiz

Kantonale Energiepolitik

Das Bundesamt für Energie und die Konferenz kantonaler Energiedirektoren veröffentlichen regelmässig einen Bericht über den «Stand der Energiepolitik in den Kantonen.»

Wirkung Förderprogramme

Mit ihren kantonalen Förderprogrammen leisten die Kantone einen wesentlichen Beitrag zur Erhöhung der Energieeffizienz und erzielen damit eine Reduktion der CO2-Emissionen. Der Bemühungen der Kantone werden in der Studie «Wirkungsanalyse kantonaler Förderprogramme» beleuchtet.